Hatha Yoga

In der Yoga Philosophie aus den Katha-Upanischaden wird ein schönes Gleichnis beschrieben, das zeitlos ist:

Der menschliche Körper stellt einen Wagen da, der von einem Pferdegespann (den Sinnen) gezogen wird. Die Zügel werden dem Verstand zugeordnet. Durch die Erkenntnis, welches der Wagenlenker ist, wird die Bewegung der Pferde (die Sinne) gelenkt. Im inneren des  Wagens reist die Seele auf den Straßen der Welt, durch die Sinne gezogen.

Werden die Zügel nicht straff und weise geführt, gehen die Sinne wie wildgewordene Pferde durch.

Der Wagen wird sein Ziel nicht erreichen, sondern dreht sich im Kreis...

Handelt der Mensch weise und lenkt kontrolliert seinen Verstand, werden die Sinne (wie gehorsame Pferde) durch einen geschickten Wagenlenker auf die richtige Bahn geführt…heart

An diesem Gleichnis können wir erkennen, wohin die Reise gehen kann.Jeder hat die Chance, die Zügel in die Hand zu nehmen und geschickt und weise durch die Straßen des Lebens zu führen. Den Geist, den Körper und die Seele auf die richtige Bahn zu lenken. Ein ausgeglichenes und harmonisches Zusammenspiel von allem ergibt eine Einheit, die wiederum kraftvoll, energiegeladen und klar in der Welt bestehen kann.

Ein Beginn wäre YOGA, mit seinen Körperübungen (asanas), den Atemübungen (pranayama) und der Meditation (dhyana).
In den Yoga-Übungen kommen wir in die Bewegung und lernen unseren Körper neu kennen.
Bei einer Achtsamkeit, Bewusstheit und Konzentration gehen wir auf eine „Forschungsreise“,wie fühlt sich mein Körper jetzt an, wie weit kann ich gehen und wo liegen meine Grenzen.Kommt der Atem mit hinzu, wird unser „Kopfkarussell“ ruhiger – tritt zurück. Auch können wir beobachten, wie mit dem Atem manches leichter geht und wir neue Energie auftanken. Es findet eine Harmonie und Ausgeglichenheit zwischen Geist und Körper statt. Damit die Seele gut reisen kann und wir gute Erkenntnisse erlangen können, schließt sich die Meditation an und führt uns in eine Stille und Ruhe um wieder klar in uns zu werden.

Kurz gesagt die Wirkung der Yoga Übungen:

- Spüren das Erleben im eigenen Körper durch die verschiedenen asanas
- Wahrnehmung was da geht und auch das Erkennen der eigenen Grenzen
- Erfahrungen machen, wie sich der Körper verändert, von innen und von außen
- Die Entspannung, die sich zeigt, wenn Körper und Geist eins sind
- Die Kraft und der Energieschub, die sich aus einer regelmäßigen Praxis entwickeln können

Und noch vieles mehr…
Entdecke dein eigenes Körpergefühl…spüre dich wieder…

Es besteht trotz des festen Kurses, die Möglichkeit mal zu „schnuppern“.Wenn noch Plätze frei sind, kann nachgerückt werden.
In der Praxis wird ein sanfter Weg angestrebt, denn jeder Mensch ist einzigartig…
dieses findet hier Beachtung ©

<<zurück<<

Bildblock1
blockHeaderEditIcon


 

 

Pop up
blockHeaderEditIcon

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*